Startseite | Hier sind wir | Inhaltsverzeichnis | Kontakt | Impressum | Rechtliches | Links | Spenden | Ihre Meinung

Friedrich Adolph Krummacher

Friedrich Adolf Krummacher (* 13. Juli 1767 in Tecklenburg; † 4. April 1845 in Bremen) war reformierter Theologe.

Friedrich Adolf Krummacher war der Sohn des Juristen und Tecklenburger Bürgermeisters Friedrich Jakob Krummacher. Er war der ältere Bruder des Gottfried Daniel Krummacher und der Vater von Friedrich Wilhelm Krummacher und Emil Wilhelm Krummacher.

Er studierte ab dem Herbst 1784 am reformierten Gymnasium Academicum in Lingen Theologie, dann ab 1786 in Halle Theologie und Philosophie. 1788 legte er sein Examen in Tecklenburg ab und wurde 1790 Konrektor am Gymnasium Hammonense in Hamm. Ab 1793 war Krummacher Rektor in Moers. Nach seiner Promotion zum theologischen Doktor 1801 wurde er Professor für reformierte Theologie in Duisburg, seit 1802 mit einem zusätzlichen Lehrauftrag für Eloquenz.

1805 veröffentlichte Krummacher seine volkstümlichen Parabeln. Nach dem Niedergang der Duisburger Universität ab 1807 war er als Pfarrer in Kettwig an der Ruhr (heute: Essen), dann ab 1812 als General-Superintendent von Anhalt-Bernburg tätig. Der Bernburger Zeit Krummachers hat Wilhelm von Kügelgen in den „Jugenderinnerungen eines alten Mannes“ ein literarisches Denkmal gesetzt. 1824 wurde er Pfarrer zu St. Ansgari in Bremen, wo er schließlich 1843 in den Ruhestand trat und zwei Jahre darauf verstarb.

Krummacher war von Herder und von Matthias Claudius beeinflusst und gehörte der dem Rationalismus kritisch bis feindlich gegenüberstehenden Erweckungsbewegung an. In Duisburg zählte er zu der Gruppe um Johann Gerhard Hasenkamp, wohingegen schon Johannes Clauberg (1622-1665) als Rektor der Universität den Descartesschen Rationalismus eingeführt hatte, den zu Krummachers Zeiten dann Heinrich Adolph Grimm an der Universität vertrat.

Krummachers Liedtexte wurden z.T. von Franz Schubert vertont (so Die Nacht); seine Choräle (z.B. Eine Herde und ein Hirt) gehörten bis ins ausgehende 20. Jahrhundert zum Liedgut der deutschsprachigen Evangelischen Gesangbücher.

Quelle: Wikipedia.de