Startseite | Hier sind wir | Inhaltsverzeichnis | Links | Spenden | Ihre Meinung | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung

Monatsspruch August

Gott ist Liebe, und wer in der Liebe bleibt, bleibt in Gott und Gott bleibt in ihm. (1. Johannes 4,16)

Vor aller Schöpfung war Gott. Und vor aller Schöpfung war die Liebe, denn Gott ist die Liebe, und die Schöpfung ist die Frucht seiner Liebe. Also hat nicht der Mensch die Liebe gemacht. Die Liebe ist ein Geschenk Gottes. Ein Geschenk, mit dem er sich selbst verschenkt, denn er ist die Liebe. Ich kann nur lieben, weil Gott mir diese Fähigkeit geschenkt hat. Und ich möchte lieben, um seiner Liebe gerecht zu werden. Um ein Teil Gottes zu sein – in seiner Liebe, in ihm.

So viel von der Liebe gesagt, geschrieben, gesungen, gehört oder gelesen wurde und wird – die Liebe ist eine Tat. Das Schöpfungshandeln Gottes, seine befreiende Tat am Roten Meer, die Wunder und Heilungen Jesu, sein Leiden und sein Sterben und sein Auferstehen in ein neues Leben. Und meine kleine Antwort darauf – im Gebet, im Dank, im Vertrauen und vor allem in der Tat. In der Liebe und in Gott zu bleiben, ist der Schritt von mir weg, auf Gott und den anderen zu. Achtsames Zuhören, helfende Hände, großherziges Teilen. Im Schritt von mir weg auf Gott und den anderen zu, wächst die Liebe und Gott bleibt in mir.

Und dabei eines nie vergessen, damit ich vor der Liebe nicht zurückschrecke und nicht verzweifle, wenn ich der Liebe mal nicht gerecht werde: nicht der Mensch macht die Liebe, sondern sie ist ein Geschenk Gottes. Er liebt mich auch dann, wenn ich an der Liebe scheitere und mich neu um sie bemühe. Denn seine Liebe ist immer größer als meine Schwäche. Bitte ich Gott um seine Hilfe, von mir selbst weg zu ihm und zum Menschen hin lieben zu können, damit ich bei mir als dem ankomme, als den mich Gott geschaffen hat: Geliebt fähig zur Liebe.

 

Peter Kane